BENEDIKT STEINER

Über Kontakt Öffentlichkeit Netzwerk

WERKSTÄTTEN FÜR WAHRNEHMUNG


Spuren in einem. Verortungen. Ahnung, Empfindung und Erkenntnis im Gedicht.

Spuren in einem. Verortungen. Ahnung, Empfindung und Erkenntnis im Gedicht.

2018/fortlaufend

Text/Performance/Prozess/Forschung

der Text, das Textfeld, das Gedicht als Orte der Umarbeitung von Erlebtem, Erahntem, Erkanntem. Annäherung und Umkreisen; Abtasten seiner selbst. Sprache wird zu Material, Text zu Skulptur. kann so, so oder so gelesen werden. Zeile A von Text A’ wird offen für Zeile B von Text B’. jedes Gebilde steht für sich, wurde geformt, ist entstanden. und bietet zugleich etliche offene Enden für die Umliegenden. fest genug und doch beweglich; die Möglichkeit, voller Klarheit zu schweben.


der Versuch einer Sprache der Empfindung, einer Sprache für das Vorsprachliche. ein Index des Empfindens; fortlaufende Arbeit; Texte kommen hinzu, der Wandel nimmt seinen Lauf. Version A, B, C… der Prozess ist die Arbeit! daraus herausgegriffenes Material wird zur Ausgangslage für Lesungen, kollektive Performances, Erforschungen des Ungemachten. das Publikum liest mit, der Autor verschwindet, die Verhältnisse werden verflüssigt. plötzlich ein Chor, unabsehbare Verknüpfungen, virtueller Text, Kakophonie. immer und immer wieder aufs Neue; Spuren in einem.


Projektbegleitung: Ferdinand Schmatz, Roswitha Peintner


nächste Performance: am Donnerstag, 14. März 2019 um 19:30 in der Turnhalle im Brick-5